Köln hat letztendlich mehr Kraft (3.12 2017)

Kölner Haie – Iserlohn Roosters 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)
In der Kölner Lanxess Arena hatten die Haie die Iserlohn Roosters zu Gast. Die Gäste sicherten sich den ersten Bully und machten Druck auf das Tor von Justin Peters. Doch es dauerte, bis zum Powerbreak. Danach war das erste Tor gefallen.  Johan Larsson spiele Luigi Carporusso den Puck zu und der platzierte den Puck im Tor. Wenige Minuten später hatten die Kölner einen Konter genutzt. Nicolas Krämmer überwand Mathias Lange im Tor der Roosters. Kurz voir Drittelende checkte Moritz Müller noch gegen den Kopf eines Iserlohners. Das hieß zwei + zehn Minuten auf die Bank. Damit ging es 1:1 in die Drittelpause. Im zweiten Drittel drehten die Haie das Tempo hoch. Vor dem Tor von Frederik Eriksson in der 29. Spielminute passierte noch eine Szene, die Mathias Lange dazu bewegte, aus dem Tor der Roosters zu gehen. Es herrschte reges Treiben vor dem Tor, Kevin Schmidt stolperte, Lange lag im Tor. Das Spiel wurde kurz unterbrochen. Lange spielte kurz noch weiter, aber zeigte kurz nach dem Tor an, dass es nicht mehr geht. Daher wurde Sebastian Dahm eingewechselt. Kurz nach Beginn des letzten Spielabschnittes erhöhte Kai Hospelt auf 3:1. Jack Combs traf für die Sauerländer noch ein paar Minuten vor Ende. Doch wenige Sekunden vor Spielschluss stelle Ryan Jones den alten Spielabstand wieder her, sodass der finale Endstand von 4:2 erreicht war.

Tore: 0:1 Johan Larsson (10:32), 1:1 Nicolas Krämmer (13:55), 2:1 Fredrik Eriksson (28:33), 3:1 Kai Hospelt (40:52), 3:2 Jack Combs (52:54), 4:2 Ryan Jones (59:33/EN)

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s