Nürnberg machtlos (26.01 2018)

Am Seilersee sah es erst nicht nach einem spannenden Spiel für die 4867 Zuschauer aus. Bei den Iserlohn Roosters waren die Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg zu Gast.

Iserlohn Roosters – Thomas Sabo Ice Tigers 5:2 (0:1, 3:1, 1:1)

Vor dem Spiel sagte Christopher Fischer, dass die Roosters sich von Anfang an konzentrieren uns wach sein müssten. So begannen sie auch, doch die druckvollere Mannschaft waren bis zur neunten Spielminute die Ice Tigers. Brandon Segel lieferte die Vorlage und John Mitchell überwand Sebastian Dahm im Tor der Roosters. Erst zu Anfang des zweiten Drittels glich Jake Weidner aus. Knapp zwei Minuten später erhöhte Turnbull den Kontostand der Roosters erneut, ehe die Nürnberger durch Marius Möchel eine Minute später erneut für den Ausgleich sorgte. Von da an wurde das ohnehin schon schnelle Spiel noch druckvoller. Kevin Schmidt, Alexander Bonsaksen und Patrick Buzas gerieten aneinander. Beide Iserlohner mussten wegen unnötiger Härte für zwei Minuten runter vom Eis und Bozas für zwei plus zwei Minuten. Kurz darauf saßen die Roosters zu dritt auf der Bank. Blaine Down leistete seinen Teamkameraden ebenfalls für zwei Minuten wegen Beinstellens Gesellschaft. Keine Minute später, nachdem Bonsaksen und Schmidt wieder mitspielen konnten, nahm Jake Weidner den Platz auf der Bank Down ein. Nachdem beide Mannschaften wieder komplett waren, wurde es noch einmal voll vorm Tor von Andreas Jenike. Caporusso nutze das Durcheinander vorm Tor und platzierte den Puck zwischen den Pfosten. Im letzten Drittel gaben die Sauerländer noch einmal Gas und das funktionierte. So fand Kapitän Jason Jaspers erneut eine Lücke zwischen den Ice Tigers und erhöhte somit den Spielstand auf 4:2. 54 Minuten gespielt und die Schiedsrichter hatten gesehen, dass Caporusso wohl jemanden das Bein gestellt hatte. Der Beschuldigte war jedoch anderer Ansicht und tat dies auch kund. Das bedeutete zwei plus zehn Minuten wegen Beinstellens und unsportlichem Verhalten. 64 Sekunden vor Ende hieß es dann, erneut Unterzahl für die Roosters und die Nürnberger hatten sich bis dahin noch nicht geschlagen gegeben. Sie nahmen Jenike aus dem Tor und bei den Roosters erhielt Johannes Larsson noch zwei Minuten auf der Bank wegen Hakens. Doch Florek schnappte sich die Scheibe und beförderte diese direkt ins leere Tor der Nürnberger. Somit konnten die Roosters einen Heimsieg mit 5:2 und drei weiteren Punkten für sich verbuchen.

Tore: 0:1 Jason Mitchell (8:30), 1:1 Jake Weidner (23:21), 2:1 Travis Turnbull (25:29), 2:2 Marius Möchel (26:22), 3:2 Louie Caporusso (39:25), 4:2 Jason Jaspers (49:08), 5:2 Justin Florek (59:26)

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s