Münster: Springen hat mit Sieg von Toni Haßmann begonnen

Das Turnier der Sieger hat begonnen und mit ihm ist sind internationale Starter vertreten.

Nun springen sie auch auf dem Platz vor dem Schloss in Münster. Das Eröffnungspringen hat Toni Haßmann mit Maicon gewonnen. Youngster Cap buckelt während der Siegerehrung Reiter David Will runter. Und in der Prüfung zum Longines Ranking gewinnt Jeroen Dubbledam mit Roelofsen Horse Trucks Gioia den Brinkhof’s No. 1 Preis.

Vor der Kulisse des Schloss Münster hat der zweite Tag des Turnier der Sieger ganz im Zeichen der Springreiter gestanden. Los ist am Morgen mit dem Preis der Wach- und Schließgesellschaft, einer CSI4* – internationale Springprüfung, gegangen. Dabei mussten zwölf Hindernisse und Sprünge auf einer Parcourslänge von 500 Metern überwunden werden. Mit 86 Sekunden musste ein zügiges Tempo geritten werden, da nach Fehler/Zeit der Sieger ermittelt worden ist.

Haßmann gewinnt Eröffnungsspringen

Dieser Aufgabe haben sich 40 Reiter gestellt. Zwölf sind platziert worden. Am schnellsten ist Toni Haßmann mit Maicon in 62,92 Sekunden gewesen. Knapp eine Sekunde langsamer ist Michael Jung mit fischerDaily Impressed gewesen. Für den Vielseitigkeitsreiter und den zehnjährigen Cartani x Elcaro Nachkommen hat es mit 63,80 Sekunden für den zweiten Platz gereicht. Rang drei geht in die USA. Lukas Porter und die neunjährige Schimmelstute Cassina 64 haben den Parcours in 65,86 Sekunden beendet.

Youngster entledigt sich Reiter

Nach der Einlaufprüfung sind die sieben und achtjährigen Pferde im Youngster Cup an den Start gegangen. Die CSIYH 1* Prüfung, Preis eines Pferdefreundes, hatte für die siebenjährigen Pferde eine Hindernishöhe von 1,35 Meter. Die Achtjährigen hatten eine Höhe von 1,40 Meter zu überwinden. Für beide Altersklassen hat die Bahnlänge 490 Meter und eine erlaubte Zeit von 84 Sekunden betragen. In der Bahn haben ebenfalls für beide Altersklassen zwölf Hindernisse und 14 Sprünge gestanden. Diese Aufgabe haben David Will und der achtjährige Schimmel Cap 4 am schnellsten in 69,41 Sekunden gemeistert. Doch von der Siegerehrung hat der von Comme il faut x Landjoker sich offenbar auch gefreut und sich seines Reiters entledigt. Nichts passiert und das Paar hat den Platz gemeinsam wieder verlassen. Philipp Schulze-Topphoff und die siebenjährige Casandra 73 sind knapp 69,64 Sekunden knapp hinter Will und Cap gelandet. Platz sichert sich Nationenpreisreiterin Laura Klaphake mit der ebenfalls siebenjährigen Carima 51 in 70,57 Sekunden.

Dubbledam gewinnt Große Tour

Am Nachmittag ist im Brinhof’s No.1 Preis die erste CSI4* Prüfung entschieden worden. Hierbei haben der Startsteilsprung und der Schlussochser als Klippe herausgestellt. In der Bahn haben 13 Hindernisse und 15 Sprünge gestanden. Bei einer Parcourslänge 500 Metern hat die erlaubte Zeit 86 Sekunden betragen. 31 haben Paare haben genannt. Davon sind 15 fehlerfrei geblieben. Der Sieger hat 6250 Euro Prämie erhalten. Gewonnen hat die Prüfung der Niederlänger Jeroen Dubbledam mit Roelofsen Horse Trucks Gioia in 65,20 Sekunden. Balzaci und Toni Haßmann haben sich mit 66,45 Sekunden den zweiten Platz geholt und können sich über ein Preisgeld von 5000 Euro freuen. Erneut unter die Top drei geritten ist Lukas Porter. Dieses Mal mit C Hunter in 67,34 Sekunden.

Bilder vom Brinkof’s No.1 Preis vor dem Schloss Münster

 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s