Mit den Otoris ins historische Japan

Von Clans, Kriegen, Intrigen und Bräuchen im alten Japan. Das ist grob zusammengefasst der Inhalt von Lian Hearns Otori-Reihe.

Inhalt: 

Otori Shigeru rettet im Gefecht dem jungen Takeo das Leben und so nimmt die Saga ihren Anfang. Denn Takeo muss einiges lernen, entwickelt die Fähigkeit, an zwei Orten gleichzeitig sein zu können. Das gepaart mit einem außergewöhnlich feinem Gehör ausgestattet ist, dass es ihm erlaubt, zu hören, wenn Angreifer sich nähern. Die Reise beginnt im alten Japan, was fest an Traditionen festhält. Takeo muss für seine Anerkennung als Clanchef kämpfen und zum Schluss mehrere Clans zu einem vereinen. Das natürlich nicht ohne Hilfe seiner Geliebten Kaede. Doch bis es soweit ist, dauert es viele Jahre.

Fazit:

Ich habe diese Reihe verschlungen. Über 200 Seiten an einem Tag? Kein Problem. Denn durch die Typografie und einfache Sprache merkt der Leser nicht, auf welcher Seite er gerade ist. Dazu kommt die Erzählweise der Autorin, die sich als spannend und packend erwiesen hat. Da fragt man sich, warum Gillian Rubinstein die Reihe unter dem Pseudonym Lian Hearn geschrieben hat. Mal abgesehen davon, dass „Ruf des Reihers“ zu ausufernd ist und an manchen Stellen nicht auf den Punkt kommt. Diese Sache kann ich an einem Beispiel belegen: Die Töchter von Takeo haben ein Tier mit einem langen Hals und fleckigem Fell wird nicht explizit als Giraffe bezeichnet, sondern anders. Schade drum.

Toll finde ich hingegen den Kern der Reihe, mit „Das Schwert in der Stille“, Der Pfad im Schnee“ und „Der Glanz des Mondes“. Hier habe ich nach jedem Buch sehnsüchtig auf die Fortsetzung gewartet. Auch Mir gefiel auch das Prequel sehr gut, was tatsächlich als letztes erschienen und einiges erklärt hat, was in den anderen Bänden nur angedeutet worden ist.

Fakten:

Autorin: Gillian Rubinstein aka Lian Hearn
Genre: Fantasy, Jugend, Historisch

Bände:
2002: Across the Nightingale Floor – Das Schwert in der Stille
2004: Grass for His Pillow – Der Pfad im Schnee
2005: Brilliance of the Moon – Der Glanz des Mondes
2006: The Harsh Cry of the Heron – Der Ruf des Reihers
2007: Heaven’s Net is Wide – Die Weite des Himmels – Prequel

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s